Solaranlage für einen GMC Vandura Lowtop mit Oldtimerstatus

Der Patient war diesmal ein besonderes Schätzchen und zwar ein Baujahr 1984 GMC Vandura Lowtop Van mit einmaligen Faltdach und H-Kennzeichen. In einigen Bundesländern achtet der TÜV sehr stark darauf dass das historische Erscheinungsbild der Fahrzeuge nicht durch Solarmodule verändert wird, deswegen war die Anweisung die Anlage möglichst unsichtbar zu verbauen ohne Veränderungen am Fahrzeug vorzunehmen.

GMC Vandura Jimmyz Edition mit Faltdach
rhdr

Die Anforderungen für das Solarsystem waren:

  • unsichtbares Verbauen der Solaranlage so das Oldtimerstatus in keinem Fall gefährdet wird
  • Solaranlage muss vollständig entfernbar sein ohne sichtbare Spuren (falls der TÜV die Anlage mal bemängeln sollte)
  • Maximale Leistung auf der kleinen verfügbaren Fläche
  • Betrieb von Kaffeemaschine 1500 Watt muss möglich sein
  • Mindestens 1200 WH nutzbare Leistung, erweiterbar auf 2400WH
  • geringes Gewicht

Zunächst war geplant eine feste Solaranlage zu verbauen mit der Technik unter dem Fahrzeug. Mit der Batterie wäre das kein Problem, jedoch sind lange 12 Volt Kabelwege zum 2000 Watt Inverter mit hohen Verlusten verbunden und die Schmutz- und Feuchtigkeitsempfindlichen Inverter unter dem Fahrzeug zu verbauen keine Option. Deswegen wurde die Option eines Solargenerators gewählt.

Zunächst wurde ein komplett schwarzes 150 Watt Sun Pearl monokristallines Solarmodul gewählt, mit schwarz eloxierten Alurahmen mit den Abmaßen 1031 x 785 x 35 mm, welches von weitem kaum als Solarmodul zu erkennen ist. Die Maße wurden so gewählt, dass es zwischen die vorhanden Aludachreling passt.

Sun Sun pearl 150 Watt Solarmodul

Anschließend wurden individuell Aluprofile aus dem Baumarkt beschafft und zurecht gesägt und mit Schutzgummis an der umgehenden hinteren Dachrehling mit Schrauben verspannt.

Um die Kabeldurchführung unsichtbar zu gestalten wurde in die Aludachrehling von Innen ein kleines Loch gebohrt. Weiterhin wurde an den Enden der Rehling ein Loch unsichtbar durch das Dach gebohrt, der beschädigte Lack versiegelt und mit Sikaflex großzügig abgedichtet.

Anschließend wurden zwei hochwertige 6mm2 Kabel durch das Dach und die Rehling geführt, was eine wirkliche Fummellei war. (Das Kabel wird in der Rehling bis zum Solarpanel geführt- von außen mit einem Stecker verbunden und unter dem Modul versteckt.)

Im Innenraum wurden die zwei Kabel vom Panel mit 2 MC4 Steckern versehen die direkt an den 1500 Watt, 100 AH Auto.Solar Solargenerator verbunden werden können.

1500 Watt , 100 AH Solargenerator

So kann der Nutzer die Kabel jederzeit im Van im Seitenfach verstecken und nur bei Bedarf den Solargenerator einladen anstecken und hat so ein komplettes Solarsystem mit 1500 Watt – 220 Volt Anschluss, welches den Betrieb aller gängigen Haushaltsgeräte zulässt.

Natürlich kann auch jeder andere kleinere Solargenerator angeschlossen werden, für den Nutzer war es jedoch wichtig, dass die Kapselkaffeemaschine und der 1500 Watt Fön betrieben werden kann.

Weiterhin kann der Auto.Solar Solargenerator noch mit einer weiteren LiFePo4 Batterie erweitert werden, was über 2400 Wattstunden LiFePo4 Leistung bedeutet bei ca. 40kg Gesamtgewicht. (Diese Leistung entspricht ca. 4 * 100AH Blei oder Gel-Batterien, die ca. 90 Kg wiegen würden + Inverter + Mppt.

Der Solargenerator kann beliebig umhergetragen werden und könnte auch ohne feste Solarplatte z.B. mit einem Solarkoffer oder einem losen Solarmodul betrieben werden.

Von der Seite und von Oben ist kaum zu erkennen, dass bei dem Oldi Solar verbaut ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert